Drehmomente bei Carbonfahrrädern


Das richtige Anzugmoment für das Carbonbike

Was muss beachtet werden, wie ist das richtige Drehmoment zu ermitteln

Anzugmomente bei der Klemmung von Carbonkomponeten sind grundsätzlich streng einzuhalten. Die Vorzüge von Carbon, leichte und steife Bauteile daraus herzustellen, sind enorm, jedoch ist Carbon sehr druckempfindlich, also auch für zu starke Klemmung.

 

Der Einsatz eines Drehmomentschlüssel ist daher zwingend erforderlich und gehört zur Grundausstattung eines jeden Carbonbikebesitzers.

 

 

Leider gibt es keine einheitlichen Werte oder Tabellen, aus der man pauschal ablesen könnte. So individuell die Konstruktion von Carbonrahmen, so unterschiedlich sind auch die Drehmomente.

 

 

Überprüfung der Ausgangskomponenten

Als erstes sind die Vorgaben und Montageanleitungen der Hersteller zu berücksichtigen. Hierbei ist das jeweilig geringere Drehmoment zweier Komponenten die maßgebende Größe, der anzusetzende Maximalwert.

 

Ist eine Komponente aus Aluminium oder Stahl gilt grundsätzlich der Wert für Carbon, da dieser immer geringer sein wird.

 

Vor der Montage sind die Toleranzen zu prüfen; hiervon sind besonders betroffen Vorbauten, Lenker, Sattelstützen, Umwerferschellen und Barends. Bei einem losen Auflegen der beiden zu verbindenden Komponenten sollten keine Druckkanten oder Spalten erkennbar sei, was zu erhöhten Punktlasten führt. Eine gleichmäßige Flächenpressung, sprich Verteilung der Klemmkräfte ist das A und O einer sicheren und stabilen Verbindung.

 

Wird dies nicht eingehalten und kontrolliert ist auch mit dem richtigen Drehmoment ein Schaden vorprogrammiert.

 

Reinigung der Carbonoberflächen

Carbonteile dürfen nicht mit einer herkömmlichen Montagepaste oder Fett in Kontakt kommen, oder gar montiert werden, dies reduziert den Reibungswiderstand und würde somit die erforderlichen Klemmkräfte deutlich erhöhen, was dann wiederum ein unweigerliches Versagen des Bauteiles mit sich bringt. 

 

Kontaktflächen bei denen zumindest eine Komponente aus Carbon ist, darf keine Rückstände von Schmierstoffen aufweisen. Daher sind alle Bauteile (auch das Bauteil welches nicht aus Carbon ist) vor der Montage gründlich zu reinigen und zu entfetten. Hierzu verwendet man am besten Entfetter, Spiritus oder Reinigungsbenzin. 

 

An dieser Stelle sei angemerkt, dass im Gegensatz dazu alle Schrauben, auch die von Carbonklemmungen selbstverständlich gefettet werden müssen um ein Knarzen und Knacken zu vermeiden.

 

Einsatz von Carbonmontagepaste

Der Einsatz von Carbonmontagepaste kann das erforderliche Drehmoment (zuvor ermittelter Wert, anzusetzender Maximalwert ) nochmals um bis zu 30% reduzieren. Die Paste erhöht die Reibungskräfte und kann nochmals kleine Toleranzen ausgleichen. 

 

Daher am Drehmomentschlüssel den um 30% reduzierten Maximalwert einstellen, und die zuvor gefettete Schraube anziehen, bis das Drehmoment erreicht ist. Sind zwei Schrauben zu klemmen, so diese abwechselnd nach und nach anziehen, damit kein Verkanten entsteht und eine Flächenpressung gewährleistet ist.

 

Stellt sich nach einer Probefahrt heraus, dass die Verbindung nicht fest ist, das Drehmoment schrittweise erhöhen, ohne jemals den Maximalwert zu überschreiten. 

 

 

Der Idealfall ist, die feste Verbindung mit dem kleinst möglichen Drehmoment zu bekommen und somit die Carbonstruktur nachhaltig im Einsatz zu schonen. 

 

Einheiten des Drehmoments

Nm = Newtonmeter 

lbf = pound-force-inch 

 

Umrechnung 

1 Pound-force-Inch [lbf·in] = 0,112984833333333 Newtonmeter [N·m]


Klicken Sie hier zum Start Ihrer anfrage(at)carbon-bike-service.eu via E-Mail.

Anfrage via Onlineformular finden Sie auf unserer KONTAKT Seite.